Die Garten-Spreewaldbahn

Der Burger Fotograf Ingmar Steffen hat eine Spreewaldbahn in Miniatur in seinem Garten stehen. Kaum ein Tourist, der den Spreewaldort Burg und den Hafen besucht, kann die Anlage im Vorgarten des Fotografen Ingmar Steffen übersehen. Spätestens jetzt erfährt der Urlauber etwas von der einstigen Existenz der über 70 Jahre das Leben der Spreewälder dominierenden Kleinbahn, der „Guste“. Auch manch jüngerer Einheimischer erfährt so vielleicht erstmalig etwas über die Eisenbahngeschichte in seiner Heimat.

Ingmar Steffen ist der Bahn als Burger verbunden, er hat sie viele Male, wie schon sein Vater Ehrhard und sein Großvater Max Steffen fotografiert. Seit zwei Jahren hat er sich dem Modellbau verschrieben, naheliegend dem Eisenbahnmodellbau. In Familiengarten steht nun eine Anlage, die detailgetreu den Wagenpark der Spreewaldbahn abbildet. Schnaufend und dampfend ziehen die Züge ihre Runden durch den Garten, Signalpfiffe ertönen, Bremsen quietschen – spätestens jetzt bleibt der Spaziergänger am Gartenzaun stehen. Moderne Soundtechnik macht‘s möglich! Fotograf Ingmar Steffen hat den sehr ruhigen, weil geschäftsarmen, „Coronawinter“ genutzt, um seine Anlage zu vervollkommnen. Im Bastelkeller entstanden weitere Modelle anhand von Vorlagen, aber auch Spreewaldszenerien, wie das heuschoberpacken. Und so dampften seine Züge durch eine nachempfundene Spreewaldlandschaft, sehr zur Freude der Zaungäste und der Modelleisenbahner, die immer mal wieder den Erfahrungsaustausch vor Ort suchen. 

Fotos unten: Ingmar Steffen

Peter Becker, 02.05.21 (Vorabdruck aus dem im Juni erscheinenden Buch über die Spreewaldbahnen)

Über Peter Becker 231 Artikel
Jahrgang 1948, Diplomlehrer, Freier Journalist und Fotograf

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.