Müllaktion in Lübbenauer Gewässern

Die vorösterlichen Ausflügler staunten nicht schlecht, als ihnen auf dem Weg nach Lehde statt eines weiteren Kahnes mit Urlaubern ein Kahn voller Müll entgegenkam. Die Lübbenauer Umweltfreunde Sandra Richter, Lukas Hannemann, Paul Rösler und Tim Richter, die sich selbst „Spreewälder Gurkentruppe“ nennen, hatten den zweiten Tag in Folge Müll von den Ufern zwischen Lübbenau und Lehde eingesammelt und tuckerten nun langsam mit dem übervollen Kahn zur Verladestelle, wo ihnen Mitarbeiter des städtischen Bauhofs den Unrat abnahmen und kostenlos einer Entsorgung zuführten. Schon im März 2023 wurde eine solche Aktion gestartet. Paul Rösler vom Kanuverein Lübbenau hatte damals bei einer Paddeltour am Schluss sein Kanu voll mit leeren Büchsen und Flaschen – mehr ging nicht zu transportieren! „Ich konnte es einfach nicht mehr mit ansehen, wie unser schöner Spreewald zugemüllt war – und einer muss ja mal den Anfang machen!“

Mit Freunden und Bekannten wurde eine Entsorgungsaktion geplant und durchgeführt, die in diesem Jahr nun ihre Wiederholung fand. Wie schon zuvor, war es zumeist wieder Hausmüll der verschiedensten Art. „Damit ist praktisch widerlegt, dass es die Urlauber sind, die ihre Abfälle einfach mal so ins Schilf entsorgen -wobei das natürlich auch nicht auszuschließen ist. Aber Kronleuchter, Küchenzubehör, Bettgestelle, Fit-Kanister, Kreissägeblätter und Drahtrollen – um nur ein paar Beispiele zu nennen – sind eigentlich keine typischen Urlaubermitbringsel. Eher haben wir es hier mit DDR-Hinterlassenschaften zu tun, aus einer Zeit, in der es keine Müllentsorgung nach heutigem Standard gab“, berichtet Paul Rösler über die beiden Entsorgungstage. Die Akteure mussten ihre heutige Aktion vorzeitig abbrechen – der Kahn war randvoll gefüllt, mehr ging nicht mitzunehmen. Damit ist klar, dass die Aktion spätestens im nächsten Jahr wiederholt werden muss. „Da draußen liegt immer noch Uralt-Müll, aber irgendwann müssten wir es eigentlich geschafft haben. Mit neuem Müll rechnen wir eher nicht, denn wir beobachten bei den Urlaubern wie bei unseren Freunden ein deutlich gestiegenes Umweltbewusstsein“, lassen sie wissen. Sie sind sich ihrer Vorbildaktion bewusst und gehen damit in die Öffentlichkeit. Nachmachen kommt von Vormachen lautet ihr Motto, positive Beispiele dieser Art dienen einem entspannteren Zusammenleben. Ein ARD-Drehteam hat die jungen Leute begleitet, deren Bilder sollen zeigen, wie es gehen kann.

Aktion Vorjahr

Peter Becker, 26.03.24

Über Peter Becker 367 Artikel
Jahrgang 1948, Diplomlehrer, Freier Journalist und Fotograf

3 Kommentare

  1. Heute in den Tagesthemen gesehen. Ihr seid großartig, ganz große Klasse. Sobald ich kann, mach ich sowas auch.
    Grüße aus Freiburg/Glarus,
    David

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.