Ostersinger auch in diesem Jahr wieder unterwegs

Einen alten Tradition entsprechend, sind am frühen Morgen des Ostersonntags in den Spreewalddörfern Sängerinnen in schwarzer Tracht unterwegs, um die Osterbotschaft zu verkünden. Einst wurden die Lieder bei den winterlichen Spinteabenden einstudiert, um sie dann am Ostertag vortragen zu können. Die Vorsängerin, die Kantorka, bestimmte das Liedgut und war für die Organisation verantwortlich, die mit der Morgenandacht endete.

Werbener Ostersinger

In der Stille des noch in der Finsternis befindlichen Ostersonntagmorgens werden Schritte von Näherkommenden immer deutlicher. Es sind Frauen in Kirchgangstracht, sie tragen Laternen und an ihren Gesangsbüchern befinden sich Leselampen. In regelmäßigen Abständen bilden sie auf der Straße einen Kreis und singen. Ihre Lieder sind zumeist in Wendisch und haben die Auferstehung von Jesus Christus zum Inhalt.

Das Werbener Ostersingen findet nun schon zum dritten Mal in Folge statt. Im benachbarten Ruben sangen diesmal zwei Frauen zur gleichen Zeit in ihrem Ort, um später auf die sieben Werbener Frauen zur gemeinsamen Andacht zu stoßen. Üblicherweise findet sie in der Dorfkirche statt, wegen Bauarbeiten musste diesmal auf das Gemeindehaus ausgewichen werden.

Mit dem Ostersingen beleben die Frauen eine alte Tradition, die aus der Spintestubenzeit stammt, wieder neu. Franziska Gürnth, die Werbener Ortschronistin, die sich unter den Frauen befindet, sagt dazu: „Wir Werbener Ostersängerinnen treffen uns von Oktober bis Ostern wöchentlich zur wiederbelebten Spinte, in der zwar nicht mehr gesponnen wird, aber andere Handarbeiten ihren Platz finden. Nach Aschermittwoch beginnen wir dann mit den Proben für das Ostersingen. Außerhalb der traditionellen Spintezeit treffen wir uns 14-tägig und arbeiten so das ganze Jahr über an diversen Trachtenteilen.“


Die jüngsten beiden Teilnehmerinnen sind 22 Jahre alt und die älteste ist 63. Einige singen schon mehrere Jahre in verschiedenen Ostersängerinnen-Gruppen wie dem Chor „Łužyca“. Anne-Maria Apelt ist Lektorin in Ausbildung und gestaltet seit drei Jahren die Frühandacht, an der diesmal über zwei Dutzend Werbener teilnahmen. Nach dem gemeinsamen Anzünden des Osterlichts traten alle, mit dem Licht in der Hand vor die Tür, wo der Werbener Posaunenchor, geleitet von Michael Apelt, kirchliche Lieder intonierte.

Franziska Gürnth: „Sicherlich ist das frühe Aufstehen in jedem Jahr ein Thema bei uns, aber letztendlich freuen sich alle auf einen schönen gemeinsamen Morgen, den wir mit einem guten Frühstück abschließen.“

Ostersingen in Burg – Burger Kirchgang

In Burg findet das Ostersingen (der Neuzeit) schon seit vielen Jahren statt. Der Frauenchor trägt vor der Kirche christlich/österliches Liedgut, unterstützt von Bläsern, vor:

Peter Becker, 31.03.24

Über Peter Becker 367 Artikel
Jahrgang 1948, Diplomlehrer, Freier Journalist und Fotograf

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.