Vetschauer CDU-Kandidaten stellen sich vor

Am 18. März traf sich die CDU-Ortsverband Vetschau, um ihre Kandidaten und ihr Wahlprogramm öffentlich vorzustellen. Ganz oben auf der Programmliste stehen die Entwicklung eines Sport- und Kulturzentrums auf dem Jahnsportplatz unter Einbeziehung des Bahnhofsgebäudes. Damit einher geht auch die Entwicklung und Nutzung des benachbarten Transtec-Geländes. Die Ortsgruppe der CDU will sich auch für die Einbindung Vetschaus in die „Innovationsachse Berlin – Cottbus“ stark machen. Eine Nachnutzung des Radduscher Bahnhofsgebäudes steht ebenfalls ganz oben auf der Prioritätenliste.

Weitere Programmpunkte befassen sich mit der Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs, besonders unter dem Aspekt einer älter werdenden Stadtbevölkerung sowie die Schaffung attraktiver Wohnquartiere. Der Vetschauer Schullandschaft wird großes Augenmerk zuteil, ebenso der Schaffung attraktiver Freizeitangebote für die Jugend.

Im Programmvorschlag finden sich weitere Schwerpunkte, die aber noch einer Ausformulierung bedürfen. Andreas Malik: „Es gibt einen großen Handlungsbedarf, die Liste ist lang und reicht von der Nutzung der Slawenburg über die Probleme in der Landwirtschaft bis zur medizinischen Versorgung unserer Bürgerinnen und Bürger. Wir finden auch, dass die die Nutzung des alten Feuerwehrgebäudes und die Gestaltung des Marktplatzes vorangebracht werden müssen – es gibt viel zu tun in den nächsten fünf Jahren dieser Wahlperiode!“

v.l.: Gunther Schmidt, Manuel Schmidt, Dietmar Schmidt, Andreas Malik, Margit Kalus, Frank Zeugner, Hagen Banusch, Daniel König (parteilos), (nicht im Bild: Wilfried Tributh)

Über Peter Becker 371 Artikel
Jahrgang 1948, Diplomlehrer, Freier Journalist und Fotograf

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.