Reitverein Gut Belten in Existenzangst

Erst wenige Wochen alt und sehr neugierig auf die Welt!

Pferde, besonders Reitpferde, sind Sportler, sie genießen und brauchen die tägliche Bewegung an der frischen Luft. Nur geht das grad nicht so wie gewohnt. Fehlende Bewegung macht träge, Bauchschmerzen und Koliken können auftreten; bei den Pferden können sich schnell lebensbedrohliche Zustände einstellen.

Unruhig schauen die Tiere dieser Tage und seit Wochen aus den Boxen, viel zu wenige von ihnen werden derzeit von den Reiterinnen abgeholt und dürfen ein paar Runden im Parcours laufen. Es sind diejenigen, die privat eingestallt sind und von ihren Besitzern so oft es geht geritten werden. Die anderen, die, die dem Reitverein Gut Belten e.V. gehören, haben zumeist das Nachsehen, wenn sich nicht gerade eine der Reiterinnen erbarmt und die Tiere wenigstens mal kurz aus den Boxen holt. Vereinsvorsitzende Jana Pietzer: „Reitunterricht ist uns verboten worden, obwohl wir hier leicht die Abstandsregeln einhalten könnten, denn auf den Pferden ist automatisch ein Sicherheitsabstand gegeben. Auch im Stall ist genügend Platz, um sich ausweichen zu können.“ Die Reitlehrerin ist verzweifelt, denn mit den wegbrechenden Einnahmen aus den nicht stattfindenden Reitkursen wird die Futterbeschaffung zum Problem. Hinzu kommen weitere Kosten, wie die für Hufschmied oder Tierarzt.

Olivia Feistel auf „Merlin“

Jana Pietzer: „Das Futter-und auch das Bewegungsproblem ließe sich durch Weidebetrieb etwas kompensieren, aber unsere Koppeln sind vertrocknet und bieten keine Nahrung. Normalerweise sind die Wiesen um diese Jahreszeit grün und saftig – jetzt liefern sie ein Bild wie im Spätherbst.“ Trotz aller Sorgen freut sie sich andererseits über die Spendenbereitschaft, besonders die der Eltern und Großeltern ihrer Reitschüler, die die eine oder andere Ausgabe ermöglichen hilft. Und sie hatten Glück bei einem bundesweiten Wettbewerb, der ihnen als Sieger eintausend Euro in die Kasse spülte.  Dennoch musste sie schon zwei Tiere verkaufen, andere werden folgen, wenn nicht bald der Reitbetrieb wieder aufgenommen wird. Die Zucht wurde eingestellt, die beiden Fohlen die in den letzten Wochen geboren wurden, werden wohl auf längere Zeit die letzten sein. Einnahmen bringende Reiterfeste wurden abgesagt, ebenso die Turniere.

Antje Skomda aus Gosda reitet seit Jahren gemeinsam mit ihrer Tochter in Belten: „Dass Reitstunden ausfallen, macht vor allem die Kinder traurig. Für mich selbst ist das Reiten ein sehr wichtiger Ausgleich zu meinem Beruf, denn Reiten bedeutet für mich Entspannung, Runterfahren und Abschalten – und es stärkt die Rumpfmuskulatur und verbessert meine Körperhaltung. Unser Reitverein wurde 2008 federführend durch Jana Pietzer mit viel Engagement und Herzblut aufgebaut und ist ein Ort aktiver Erholung und geselligen Beisammenseins. Wenn er durch die gegenwärtige Krise aufgeben müsste, würde mir das von Herzen leidtun.“

Spendeninfo: reitvereingutbelten.de

Peter Becker, 28.04.2020

Über Bomenius 167 Artikel
Jahrgang 1948, Diplomlehrer, Freier Journalist und Fotograf

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.