Radduscher Back- und Kinotag

Was auf den ersten Blick nicht so richtig zusammenzugehören scheint, passt auf den zweiten Blick sehr gut zusammen: Wer Brot, Kuchen oder Backschinken haben möchte, liefert seine Backwaren an der „Backstation 1924“ ab und holt sich alles am Abend wieder ab – pünktlich zur Kinovorstellung. Wer mag, bleibt zur Veranstaltung und genießt zum Film eine fast noch warme Schmalzbrotstulle mit Gürkchen – gereicht vom Service der Kinomacher.

Seit 2020 betreibt die „Spielvereinigung Raddusch 1924 e.V.“ hinter der Sport- und Kulturscheune die „Backstation 1924“. Errichtet wurde sie dank der Initiative des Sportvereinsvorsitzenden Matthias Hantscher in zahlreichen Aufbaustunden, meist am Wochenende. Unterstützt und ausgeführt wurden die Arbeiten von vielen Helfern, allen voran Erik Kreutz, Marcel Kuhnert und Frank Orsin. Der Backraum ist 90 mal 140 Zentimeter groß und kann bis zu 25 Brote gleichzeitig backen – die richtige Größe für ein ganzes Dorf. Schließlich verbirgt sich hinter dem „Back- und Kinotag“ die Absicht, Menschen zusammenzubringen. Wer Zeit hat, gesellt sich um den warmen Ofen, erfährt Neuigkeiten, Meinungen werden ausgetauscht – eine dörfliche „Nachrichtenzentrale“ eben. Deshalb, zur Förderung des dörflichen Gemeinschaftslebens, wurden für Backstation wie Landkino Fördermittel gewährt, auch um die nicht geringen Investitionskosten von den Schultern der Vereine zu nehmen.

Ist der Ofen aus, kann das Kino beginnen: Frank Zeugner, der Vorsitzende des Radduscher Tourismusvereins, kümmert sich gemeinsam mit Matthias Hantscher um die Filmauswahl zum Back- und Kinotag. Sie werden vom Filmclub Güstrow bereitgestellt, der auch die nötigen Vorführrechte hat. Über 180 Filme auf Blue-Ray stehen zur Auswahl, die Frank Zeugner nach ein paar erklärenden Worten (wo gibt es schon eine persönliche Begrüßung im Kino?) vorführt. 

InInzwischen haben sich alle Zuschauer versorgt, Brot, Bier oder Wein steht auf den Tischen, „Astrid“, wie der aktuelle Film heißt, könnte eigentlich starten – wenn es einen Gong gäbe, wie Frank Zeugner bedauert. Es ertönt dennoch einer, aus dem Publikum, allerdings von Martin Krügers Smartphone, der nur aufs Stichwort gewartet hatte …

Nach der Vorstellung bleibt so manch einer noch sitzen, man möchte über den Film reden oder auch einfach nur die Backofengespräche fortsetzen. Manch einer hat sich, durch den irren Duft der ausliegenden frischgebackenen Brote verleiten lassen und nimmt eines mit nach Hause.

Die Radduscher Back- und Kinotage finden jeden 3. Samstag unter Beachtung der Coronaauflagen statt, sie sind für jedermann zugänglich. In Planung sind die Vormittage für Kinderkino zu nutzen.

Peter Becker, 15.01.22

Über Peter Becker 281 Artikel
Jahrgang 1948, Diplomlehrer, Freier Journalist und Fotograf

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.