Des Fischers Konkurrenten

Wenn der Stradower Fischer Karl Winkelgrund seine täglichen Inspektionen in den Teichanlagen macht, gehört er wohl zu den ganz wenigen, die sich über die zahlreiche Anwesenheit Kormoran, See- und Fischadler, über Grau- und Silberreiher nicht freuen. Fast alle anderen sind von der Artenvielfalt beeindruckt, sie bestaunen den geschickten Fischadler, der sich mit dem einsömmrigen Karpfen in die Luft erhebt. Sie finden die filigran anmutenden Silberreiher schön und den erhaben über den Teichen kreisenden Seeadler auch. Doch was den einen erfreut, ist des anderen Leid. „Auch ich habe grundsätzlich nichts gegen die Anwesenheit der Tiere, zeugen sie doch von einer intakten Natur. Ich lebe mit ihr und in ihr. Ich plane sogar Fischverluste von etwa 30 Prozent von vornherein ein, aber nicht Totalverluste!“, bringt Karl Fischer, der seit 2009 die Stradower Teiche als Pächter betreibt, ein. Der Diplombiologe ist mit Leib und Seele Fischer, er kennt die Zusammenhänge in der Natur und akzeptiert diese. Er weiß aber auch um die alte Bauern- und Erzeugerweisheit, dass man eine Ernte auf dem Konto haben muss, eine in der Scheune und eine auf dem Feld, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Das Extremwetter der letzten Jahre haben die beiden ersten Voraussetzungen schon mal zusammenschmelzen lassen, die dritte verflüchtet sich gerade, zumindest in dem am meisten betroffenen Wiesenteich: die Wasserfläche verringert sich durch fehlenden Zufluss, durch Versickerung und Verdunstung. Die Folge ist, dass sich seine Fische auf immer enger werdenden Raum konzentrieren und für die Beutegreifer immer leichter zu erreichen sind – was nun noch mehr dieser Tiere anzieht.

Karl Winkelgrund findet nicht gut, dass er für diese Artenvielfalt letztlich allein aufkommen muss: „Die Politik muss endlich anerkennen, dass Artenschutz, dass Biodiversität, Geld kostet – und zwar dem Fischer, um da gleich mal für unsere Berufsgruppe zu sprechen. Es kann auch nicht sein, dass ich Fische zukaufen muss, um letztlich etwas auf den Märkten verkaufen zu können!“ Er erwartet hier eine deutlich bessere Zuwendung, die bisher gewährten Mittel decken die Verluste nicht mal ansatzweise.

Karl Winkelgrund sieht dem Auslaufen seines Pachtvertrages für die Stradower Teichanlagen im übernächsten Jahr mit gemischten Gefühlen entgegen. „Werde ich das zukünftig wirtschaftlich stemmen können? Bekomme ich meine Familie durch, kann ich etwas für die Rente zurücklegen?“ Diese Fragen bewegen ihn, aber auch die, was kommen könnte, wenn die Teiche aufgegeben werden müssten, weil sich kein Pächter mehr findet. „Die Anlagen werden verfallen und austrocknen, von Pflanzen überwuchert werden – und Fische gibt es dann auch nicht mehr. Auch nicht für die Beutegreifer, die ausweichen müssen oder deren Populationen schwinden werden. Die Politik hat es in der Hand, was sie letztlich will“, bringt Karl Winkelgrund die Situation auf den Punkt, der aber unbedingt an seinem Lebenstraum festhalten will – wenn die Umstände es zulassen.

Peter Becker, 10.08.2020

Über Bomenius 166 Artikel
Jahrgang 1948, Diplomlehrer, Freier Journalist und Fotograf

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.