Warum Obst aus dem Supermarkt?

Selbstgeerntet schmeckt am besten, gesünder ist es auch, weil voll Bio. Und erst recht ökologischer als Äpfel aus Neuseeland oder Chile!

Ernteeinsatz auf der Streuobstwiese Stradow – mit viel Regen und viel Obst

Die Bürgerstiftung Kulturlandschaft Spreewald hatte zum großen Ernteeinsatz eingeladen, etwa 20 Helfer waren gekommen – und zu ernten gab es jede Menge.

Stiftungsvorsitzender Holger Bartsch: „Im letzten Jahr gab es das schönste Wetter zur Ernte, nur keine Ernte. In diesem Jahr ist es umgekehrt, es ist schön, dass trotz Dauerregen so viele Helfer gekommen sind!“ Am Ende des Nachmittags waren etwa zwei Tonnen Äpfel zur Mosterei nach Burg verbracht – und das sind längst noch nicht alle. Die Stiftung plant noch einen zweiten Einsatz im Oktober, um der Obstmengen Herr zu werden.  

Fast alle der etwa 100 Bäume auf der Stradower Streuobstwiese haben inzwischen Baumpaten, aber es sind dennoch einige wenige Bäume für eine drei Jahre dauernde Patenschaft zu haben. Für 90 EUR darf sich der Pate oder die Patin auf leckeres Obst freuen. Wer sich beeilt, kann sogar noch Obst tragende Bäume erwerben und noch in diesem Jahr gesundes und hundertprozentiges Bio-Obst ernten. Michael Petschick: „Es muss ja nicht Obst aus Chile oder Neuseeland sein – deren Ökobilanz ist verheerend. Hier liegen die Äpfel vor den Füßen und brauchen nur mitgenommen zu werden“. (Kontakt siehe unten).

Seit erst drei Tagen im Spreewald und gleich voll im Ernteeinsatz ist Carla von Pappenheim. Die Studentin belegt ein Masterstudium der Umwelttechnologie in Dresden und kommt aus Niedersachsen. Im Rahmen einer Commerzbankstiftung kann sie im Biosphärenreservat Spreewald ein Praktikum absolvieren. Von der Region hatte sie zuvor keine Vorstellung, die Praktikumsbeschreibung hat sie jedoch überzeugt, in den Spreewald zu gehen. 

Die Stiftung hat nicht nur Streuobstwiesen im Blick, sondern auch die Erhaltung und Pflege der gesamten Kulturlandschaft. „Mit dem Erwerb einer Wiesenaktie kann sich jeder in die Erhaltung und Pflege unserer einmaligen Landschaft einbringen“, sagt der ehemalige Landrat und heutige Stiftungsvorsitzende Holger Bartsch. 

Baumpate werden? Anruf unter 03542 85473 (Frau Jacob)!

Peter Becker, 28.09.22

Über Peter Becker 282 Artikel
Jahrgang 1948, Diplomlehrer, Freier Journalist und Fotograf

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.