Fans setzen sich für Behinderte ein

Der an Muskeldystrophie Duchenne erkrankte Lino Radehose traute seinen Augen nicht, als er von seiner Familie aus dem Haus, wo er wegen einer „Überraschung“ etwas warten musste, geschoben wurde: Hof und angrenzendes Gelände strahlten in Rot! In Rot waren viele Fußballfans und Freunde gekommen, in roten Zelten waren Angebote der unterschiedlichsten Art zu finden, von Mitmachspielen über Kulinarik bis hin zu den beliebten roten Energie-Shirts. Die Naundorfer Feuerwehr ergänzte das Farbenspiel um eine weitere Nuance.

Die Cottbuser Fangruppierung „Collettivo Bianco Rosso“ hatte das Fest für ihren kleinen Fan Lino organisiert, über 40 Mitglieder der Gruppe halfen mit, Lino einen unvergesslichen Tag zu bereiten. „Wir können nicht nur unsere Mannschaft lautstark anfeuern, sondern auch voller Energie uns für Benachteiligte einsetzen, besonders für die, die trotz aller Behinderung zur Mannschaft stehen und mit uns fiebern. Der tapfere Lino ist uns da besonders ans Herz gewachsen“, sagt Michael von der Fanvereinigung.

Neben dem neunjährigen Lino waren noch andere junge Menschen mit Handicap eingeladen worden, um sich ebenfalls am bunten Treiben erfreuen zu können. Mitorganisator Steffen Radehose: „Für sie und für Lino war es wichtig zu sehen, dass es noch mehr Menschen gibt, denen das Schicksal ein schweres Leben beschert hat, das es Menschen gibt, die sich um sie kümmern und ihnen einfach mal Freude bereiten wollen!“ Sein Bruder Karsten Radehose hatte den Traktor an den Kremser angekoppelt und rumpelte Runde um Runde zur Freude der Kinder durch den Fleißdorfer Flur.

Die Fangruppe CBR, wie sie sich kurz nennt, hatte alle Angebote des Tages kostenfrei zur Verfügung gestellt. Ermöglicht wurde dies durch schon zuvor eingeworbene Spenden. „Über 25 000 EUR sind durch den Shirtverkauf und über die Spendenplattform gesammelt worden“, sagt Michael, der die organisatorischen Fäden in der Hand hält.

Die Kinder freuten sich besonders über das Eisangebot des Cottbusers Unternehmers Greschke, der seinen Eiswagen und das Eis den ganzen Tag kostenlos zur Verfügung gestellt hatte. Während die Kinder sich am „Eis satt“ erfreuten, „bedienten“ ihre Eltern im Hintergrund die aufgestellten Spendenboxen. Auch die Burger, Pommes, Nuggets und Currywurst sorgten für das Klingeln in den Boxen, was meistens ein Rascheln war … Kinderland Böhm unterstützte die Veranstaltung mit Hüpfburg und anderen Spiel- und Betätigungsmöglichkeiten.

Die eingesammelten Gelder werden dem Burger Kinderhospiz „Pusteblume“ zur Verfügung gestellt. Am Abend des Tages waren 297,32 EUR in den Spendenboxen.

Am Nachmittag erschienen auch noch die Energie-Spieler Jonas Hofmann, Linos Idol und sein Spielerkollege Phil Halbauer auf Radehosens Gelände und stellten sich für Selfies und Autogramme zur Verfügung – Energie-Spieler zum Anfassen! Der ebenfalls angereiste Sänger Alexander Knappe heizte die Stimmung zusätzlich ein, als CBR-Mitglieder ihre Bengalos zündeten: Zu weiß-rotem Rauch tönte seine rockige Stimme durch den Fleißdorfer Abend. 

Inzwischen war auch der Kettensägen-Künstler Manuel Wondrak aus Kamenz mit seiner Arbeit fertig. Die Fangruppierung hatte ihm einen Eichenstamm auf dem Radehose-Grundstück aufgestellt, den der Künstler im Laufe des Tages zu einem Kunstwerk umgestaltete. Weithin sichtbar thront nun der Brandenburger Adler auf dem Energiewappen – einem Wunsch Linos entsprechend.

Energiefan Enrico Vogt aus Stradow fasst zusammen, was alle spürten: „Gänsehaut pur! Ich ziehe meinen Hut vor so viel Engagement von jungen Leuten für junge Leute. Diejenigen, denen es nicht so gut geht, dürfen mal wenigstens einen Tag lang mit denen feiern, die das Schicksal ‚übersehen‘ hat. Wir Gesunden sind sicher heute auch etwas nachdenklicher geworden. Die kleinen und großen Sorgen des Alltags minimieren sich angesichts des Leids anderer!“

Die Vorbereitungen zu dem Treffen waren im Hintergrund gelaufen, es sollte nicht zu viel vorher in die Öffentlichkeit gelangen, damit das Fest ein eher familiäres, überschauliches, bleibt.

Linos große Schwester Lea hielt die schönsten Momente ihres Bruders fest:

zum Fotoalbum

Peter Becker, 29.04.24

Über Peter Becker 376 Artikel
Jahrgang 1948, Diplomlehrer, Freier Journalist und Fotograf

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.