Reisen ist auch Kunst

Simone Brüggemann-Riemer

Die Lübbenauer Künstlerin Simone Brüggemann-Riemer fällt durch ihren Malstil auf – und durch Reisen, die sie gemeinsam mit ihrem Ehemann in ferne Länder unternimmt, um sie dort mit dem Fahrrad zu erkunden.

Reisen ist auch Kunst

Ein Leben an der Ostseeküste war ihr nicht vergönnt. Schon in ihrem Geburtsjahr 1962 folgte Simones Vater, der Werftarbeiter Fritz Hakendahl, dem Ruf der Kohle, verließ die Küste und ließ sich mit seiner Familie in Lübbenau nieder. Der musisch begabte Vater spielte nach der Arbeit im Kraftwerk bei den „Materdors“ und hatte in Groß-Beuchow sogar eine kleine Theatergruppe aufgebaut. Tochter Simone ließ er hinsichtlich ihrer Entwicklung freien Lauf, „wofür ich ihm heute noch dankbar bin“ bekennt sie freimütig. Leider verstarb ihr Vater viel zu früh.
Simone durchlief die Zehnklassenschule und erlernte den Beruf einer Verkäuferin. Obwohl schon in der Schule den Künsten sehr zugetan, durchlebte sie in der Ausbildung eine erste Steigerung: „Ich wollte alles verändern, die Dinge besser ins rechte Licht rücken. Selbst die wenigen Waren kann man doch noch viel besser präsentieren“, war ihre Auffassung. Sie konnte nicht anders, sie musste verändern. Das sie dabei manchmal ein wenig zu viel des Guten tat, sah man ihr wohl nach. Die Bischdorfer jedenfalls haben noch ziemlich lange darüber diskutiert, wie die junge Urlaubsvertretung aus der Stadt ihren Dorf-Konsum umkrempelte. „Dabei habe ich nur getan, was getan werden musste: Fensterrahmen farbig gestrichen und Kühlschrank angemalt!“
Simone Brüggemann, wie sie nach der ersten Eheschließung hieß, hatte sich in den Jahren immer mehr dem Malen zugewandt: Erst waren es mehr oder weniger gelungene Kopien berühmter Meister, später schon ganz ansehnliche Bilder, meist mit Spreewaldmotiven.
Der Drang zu gestalten, zu entwerfen, führte sie auch zwischenzeitlich auf eine ganz andere Schiene: „Ich habe bis zur Wende neben meiner eigentlichen Arbeit als Dekorateurin ganz erfolgreich Schnittmuster entwickelt und für eine Lübbener Boutique Parker genäht. Auf dem Rücken der Parker war immer auch eine kleine Grafik; jedes Kleidungsstück ein Unikat. Ich kam der Nachfrage kaum nach, täglich eine Jacke war das Maximum, mehr war in Handarbeit nicht zu schaffen!“ Erst die politische Wende brachte das Aus für die kreative Näherin, die aber eine weitere künstlerische Leidenschaft nun ins Spiel bringen durfte – sie begann zu fotografieren und belegte auch gleich einen ersten Platz bei einem Kreisfotowettbewerb. Da sie damit und auch mit den ersten Malversuchen nicht wesentlich zum Familieneinkommen beitragen konnte, fotografierte sie im Auftrag eines Lübbenauer Fotografen die Spreewaldkähne. „Bitte mal herschauen…“, schallte es dann ziemlich oft über das Wasser. Eigentlich unnötig, denn das taten die meisten ohnehin: Die blonde schlanke Simone stand im knappen Outfit und in Hotpants am Ufer und wedelte mit den Abrisskarten. Vermutlich ist sie öfter fotografiert worden, als sie selbst Kähne fotografiert hat! „Da hatte ich so meinen Spaß, aber das war auch letztlich sehr eintönig!“
In dieser Zeit gründete sie den Lübbenauer Kulturhof und organisierte zahlreiche Kulturveranstaltungen. Ihr Tatendrang kannte kaum Grenzen, aber eine plötzliche Krebserkrankung setzte ein deutliches Stoppzeichen und drohte alle Planungen über den Haufen zu werfen – und ließ sie vor allen Dingen sehr über das Leben und seine Einmaligkeit nachdenken. Bei einer Italienreise während der Genesungsphase war sie von der dortigen Lichtfülle derart beeindruckt, dass ihr der Gedanke kam, in ihren Bilder dieses alles überragende Strahlen, das das Leben in ein ganz neues Licht tauchte, in ihre Bilder einzuarbeiten. So entstand der unverwechselbare Brüggemann-Riemer-Stil: Licht von vielen Seiten (man könnte mehrere Sonnen vermuten) klare Schattenlinien und vor allen Dingen viele gelbe und rötliche Töne, die Farben des Lichts. Mit diesen Bildern, die in Annäherung an den Kubismus gemalt sind, ist sie seit dieser Zeit sehr erfolgreich. Sie werden gern gekauft und gehen als Urlaubserinnerung wohl in die ganze Welt.

Ihr neues, inzwischen eigenes Atelier in einem restaurierten Fachwerkhaus befindet sich in der Lübbenauer Fischer-Straße und fällt schon von weitem durch seine gelbe Farbgebung auf. Dieses Haus hat sie gemeinsam mit Ehemann Steffen Riemer aus einem maroden Zustand geholt und zu einer Sehenswürdigkeit umgestaltet.
Nun, nach Abschluss aller Baumaßnahmen – wobei es diesen Zustand eigentlich für Hausbesitzer nicht wirklich gibt- bleibt wieder mehr Zeit für andere Musen. In ganz stillen Momenten, am frühen Morgen, geht sie über die Spreewaldwiesen und sammelt – Kräuter. „Hier schöpfe ich Kraft, hier wachsen neue Ideen, hier bin ich mit mir allein – und letztlich im Reinen.“ Aber der Sonntag gehört der Familie, da geht es mit dem Ehemann auf Fahrrädern ins weite Brandenburger Land – um die antrainierte Fitness zu behalten.

Dutzende Länder haben sie mit dem Fahrrad inzwischen bereist, immer spontan, immer gespannt, nie wissend, was sie am Ende des Tages erwartet. „Wir haben uns bewusst für diese Art des Reisens entschieden, nur so lernen wir Land und Leute besser kennen“, sagt die Reisebegeisterte, die schon mit ihrem Mann an der Planung ihrer nächsten Reise, nach Vietnam, ist – natürlich wieder mit dem Fahrrad.

Ihre Erlebnisse teilen sie bei Vorträgen, dort fesseln sie die Zuhörer mit ihren Fotos und Erlebnissen. Simone Brüggemann-Riemer: „Auch wenn ich für die Reisezeit den Pinsel aus der Hand lege, sehe ich beim Fotografieren auch malenswerte Motive vor meinen Augen. Für mich ist Reisen auch Kunst – im weiteren, wie im engeren Sinne!“

Peter Becker, 03.08.23

Über Peter Becker 373 Artikel
Jahrgang 1948, Diplomlehrer, Freier Journalist und Fotograf

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.