Ingrid Groschke – eine Lübbener Künstlerin

„Kindchen, male doch nicht immer deine Schulhefte voll, das gibt Ärger und schlechte Noten!“ Die besorgte Mutter hatte natürlich etwas gegen die „Verunstaltung“, erkannte oder erahnte aber gleichzeitig das in Ingrid schlummernde Talent. Die 1945 in Finsterwalde Geborene zeichnete liebend gern ihre Mitschüler*innen – und das zunehmend besser, besonders in langweiligen Unterrichtsphasen. „Ich liebte es und liebe es noch immer, Gesichter zu zeichnen“, blickt sie heute auf ihr damals aufkeimendes Talent zurück. Ihre Mutter tat etwas sehr Richtiges und Wichtiges: Sie kaufte ihr „Malhefte“, die sie nach Belieben benutzen konnte. Ingrid Groschke: „Das Malen und Zeichnen, der Umgang mit Farben, das alles faszinierte mich von frühester Kindheit an, das wollte ich auch zu meinem Beruf machen“. Nach der zehnten Klasse erlernte sie einen Beruf – natürlich den der Malerin. Wenn auch das Anstreichen der Wände nicht sonderlich kreativ war und ihrer innenwohnenden Muse weniger entsprach, so hatte doch dieser Beruf mit Farben zu tun. In der Berufsschulklasse war sie das einzige Mädchen, sie war damit der Mittelpunkt der um sie herumschwärmenden Jungens. Der Lübbener Hans Groschke war der erfolgreichste von allen, ihn heiratete sie.

Ehemann Hans Groschke ist ebenfalls künstlerisch tätig und führt Arbeiten in Sgraffitotechnik (Putzkratztechnik) aus. Ingrid Groschke fertigte für seinen „Vogelbaum“ den Entwurf an.

Kindererziehung, der große Gemüsegarten sowie der eine oder andere Malerjob, füllten das Leben der jungen Frau aus. Bis sie eines Tages von der Möglichkeit erfuhr, an einer Abendschule ihr künstlerisches Talent wiederaufleben lassen zu können. Dieser folgten weitere Kurse, von Künstlern geleitet, die sie gern und regelmäßig besuchte – und die sie an die Wurzeln ihrer Niederlausitzer Heimat brachten. Bei Pleinairs in Bautzen oder in anderen Orten der Ober- und Niederlausitz lernte sie die Trachtenvielfalt, besonders deren Details kennen. Ihre Lehrer und Lehrerinnen legten Wert auf die Herausarbeitung dieser feinen und oft erst auf den zweiten Blick erkennbaren Unterschiede. Dennoch galt es bei aller „Dokumentation“ die Kunst nicht aus den Augen zu verlieren. Hier kam ihr schon früh ausgeprägtes Talent zum Tragen: Jedes ihrer Frauengesichter ist ausgeprägt, lässt einen Blick auf Seele und gelebtes Leben zu.

Beispiele ihres Schaffens:

Es folgten mehrere Fernstudien, die ihr halfen, ihr künstlerisches Profil zu schärfen und die es erlaubten, ab 1991 als freischaffende Künstlerin zu arbeiten.

In den folgenden Jahrzehnten entstanden zahlreiche Werke, oft Spreewaldlandschaften, aber auch aussagekräftige Porträts, besonders von Spreewälderinnen in Tracht, Sagengestalten, Buchillustrationen, Wandmalereien und Putzarbeiten.

Das Sorbisch/Wendische fasziniert sie, ihre Kunstwerke legen zahlreich Zeugnis ab. Sie sind identitätsstiftend geprägt und tragen dazu bei, dem kleinen slawischen Volk ein „Gesicht“ zu geben, es stolz auf seine Herkunft, Tradition und Geschichte zu machen. Ein folgerichtiger Schritt war 2006 die Mitgliedschaft im sorbischen Künstlerbund und 2022 im Freien Deutschen Autorenverband.

Ingrid Groschke ist nicht nur bildnerisch tätig sondern publiziert auch Texte. „Seit 1997 arbeite ich für die sorbische Kinderzeitschrift Plomje. Auch im Nowy Casnik und im Pratyja erscheinen von mir Arbeiten in Wort und Bild.
In den Geschichten und Gedichten geht es oft um die wendischen/sorbischen Sagengestalten. Seit einiger Zeit entstehen auch immer mehr Geschichten und Gedichte für Erwachsene“, sagt sie mit Blick auf ihr aktuelles Schaffen.

Kurzbiografie:

1945                     in Finsterwalde geboren

1951 – 1961          Schulbesuch

1961 – 1963          Malerausbildung

1966                      Meisterprüfung im Malerhandwerk

1970 – 1973           Abendschule an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

1974 – 1991           Leiterin des Mal- und Zeichenzirkels Lübben  

Seit 1991                freischaffend tätig

1997                       Fernstudium für Belletristik                                                                        

2001                       Fernstudium für Karikatur und Comic

2004                      Fernstudium für Kinder- und Jugendliteratur

                        

Peter Becker, 16.04.23

Über Peter Becker 364 Artikel
Jahrgang 1948, Diplomlehrer, Freier Journalist und Fotograf

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.