Künstleragenturen auf der „Roten Liste“

Signal und Realität im Widerspruch: Keine Freie Fahrt für Kunst und Kultur!

Lübbenauer Künstler – und Eventagenturen beteiligten sich an der weltweiten Protestaktion der Veranstaltunsgwirtschaftler. Durch den Wegfall von Veranstaltungen sind deren Einnahmen fast vollständig weggebrochen. Staatliche Hilfen fielen viel zu knapp aus, Kredite helfen nur, wenn es auf der anderen Seite Einnahmen gibt, was nach Lage der Dinge nicht der Fall ist. Die Veranstaltungswirtschaft sieht sich auf der Roten Liste einer aussterbenden Branche. Um dies zu verdeutlichen, wurden in der Nacht vom 22. zum 23. Juni Bauwerke mit Kunstbezug rot angestrahlt. Die beiden Lübbenauer Agenturen Sound- und Lichtservice von Guido Lerch sowie der Spreewaldeventservice von Christian Wegewitz sind zwei der betroffenen Veranstalter. Sie tauchten das städtische Kulturzentrum am Gleis 3 in rotes Licht. Christian Wegewitz: „Ich habe 24 Mitarbeiter, die Hälfte ist in Kurzarbeit. Was mit der anderen Hälfte wird, ist unklar, auch wie es mit mir selbst weitergeht, ist völlig offen. Wir brauchen dringend Hilfe zum Überleben!“ Guido Lerch listet auf, was an Einnahmen wegegfallen ist: „Feste Größen in meinem Budget waren stets die jährlichen Großereignisse wie Spreewaldmarathon, Stadt- und Stadtteilfeste, Spreewaldfest, Rock in Wotschofska und auch die eine oder andere städtische oder private Veranstaltung.“

Peter Becker, 23.06.2020

Über Bomenius 176 Artikel
Jahrgang 1948, Diplomlehrer, Freier Journalist und Fotograf

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.