Spreewaldkräuterey ergänzt das Burger Schlossberghofensemble

SKM
Spreewaldkräutermanufaktur

 

Steve Thomas räumt die Marmeladengläser ins Verkaufsregal des Hofladens. Immer wieder korrigiert er, bis er mit der Ansicht zufrieden ist. Er gehört zu den zwölf Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, die auf dem Burger Schlossberghof eine sinnvolle Beschäftigung gefunden haben. Es sind Menschen mit verschiedenen Behinderungen. Täglich kommen sie wie jeder andere Berufstätige auch, entweder mit dem Bus zur Arbeit oder sie werden von einem Fahrdienst gebracht. Der Burger Standort gehört zu den Cottbuser Lebenshilfe Werkstätten Hand in Hand g Gmbh, die mehrere Standorte unterhält. Das „g“ steht für gemeinnützig und beschreibt somit einen wesentlichen Inhalt der Tätigkeit des Vereins.  Neben der Töpferei, einer Schreinerei, der Kerzenwerkstatt, Näherei, Küche und dem Kolkwitzer Biohof Auguste gibt es jetzt in Burg die Spreewaldkräuterey als jüngste Werkstatt. Damit wird das verbriefte Recht auf Bildung und auf ein sinnerfülltes Leben für diese Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, umgesetzt. Nach der Förderschule durchlaufen sie verschiedene Praktika, um die Arbeit zu herauszufinden, die sie ausführen können – und das vor allen Dingen dann auch gern tun. Der Cottbuser Lebenshilfeverein betreut 850 Menschen mit unterschiedlichsten Behinderungen, 150 Mitarbeiter kümmern sich um deren Belange.

Sandra Dobenecker ist eine Betreuerin, die neben ihren sozialpädagogischen Erfahrungen umfangreiches Fachwissen aus ihrer Zeit auf einem Biohof mitbringt. Auf dem 7000 Quadratmeter großen Gelände des Burger Kräutergartens wird ihr Wissen dringend gebraucht. Neben nahezu allen Kräutern wird auch Obst und Gemüse angebaut, verschiedene Kartoffelsorten ergänzen das Angebot – viel Arbeit für sie und ihr Team. Ist das Wetter schlecht, gibt es im Hofladen viel aufzuarbeiten: Sämereien müssen sortiert und eingetütet werden, selbstgebackene Kekse müssen abgewogen und etikettiert werden, um ein paar Beispiele zu nennen. Zu den Außenarbeiten gehören auch umfangreiche Pflanzmaßnahmen, denn der Verein hat erst seit März dieses Jahres den Kräutergarten übernommen. Dessen ehemaliger Pflanzenbestand ist fast vollständig nach Dissen umgesiedelt worden. Zu den treuesten Kunden gehört schon jetzt die ebenfalls auf dem Schlossberghof ansässige Kräutermanufaktur. Inhaber Peter Franke ist stets glücklich, so die frischesten Kräuter zu bekommen. Eben hat er einen Korb voll Fenchel und Kapuzinerkresse aus den Händen von Ricarda Müksch bekommen. Erst Minuten zuvor hatte Ringo Kralack die Kräuter geerntet.

zur Kräutermanufaktur

 

Peter Becker, 25.10.16

Über Bomenius 120 Artikel
Jahrgang 1948, Diplomlehrer, Freier Journalist und Fotograf

1 Kommentar

  1. Ich fühle mich sehr wohl auf einen der ältesten Streusiedlungsgehöfte in Burg mit meiner Kräutermanufaktur auf dem Schlossberghof und freue mich über die tolle Zusammenarbeit mit der Spreewald Kräuterey. Mit der Eröffnung am 1.5.2016 wurden Zeichen gesetzt. Schauen Sie auch am 1.5. 2017 vorbei .
    Ihr Spreewaldkoch
    Peter Franke

Schreibe einen Kommentar zu Peter Franke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*